Bulgarien 2019 - Das Pfotenteam vor Ort

1. Tag - Anreise 28.09.2019

Anreise nach Glavan

 

Nach einem Jahr voller Vorfreude auf den Tag war es heute endlich soweit. Das Pfotenteam machte sich auf den Weg zum Flughafen nach Frankfurt. Sehr früh klingelten die Wecker. Auch in diesem Jahr wollte ein Teil des Pfotenteam das Abenteuer Bulgarien live erleben. Kaum am Flughafen angekommen, Gepäck aufgegeben, Sicherheitskontrollen passiert, startete der Flieger und das Abenteuer beginnt. Ortszeit 13.35 Uhr landeten wir sicher in Sofia, dort holten wir unseren Mietwagen und machten uns auf den weiten Weg zu Ingrid und Steve. Nach 3 Stunden Fahrzeit und einem kleinen flauschigen Zwischenstopp konnten wir endlich Ingrid und Steve in unsere Arme schließen. Nun fragt ihr euch sicher...was bedeutet flauschiger Zwischenstopp? Mitten im nirgendwo entdeckte unsere Tamara ein kleines haariges Etwas. Sofort stoppte der Pfotentransport. Und tatsächlich ein kleines flauschiges Kitten miaute um Hilfe. Leider war weit und breit niemand zu sehen, weder Mensch noch Tier. Also wurde die Kleine eingepackt und nun beginnt ein neues Leben. Bei Ingrid und Steve angekommen wurde sie direkt gegen Flöhe behandelt und in einem Quarantänekäfig mit Futter versorgt. Spät am Abend saßen wir noch lange beisammen und es gab viel zu berichten.


Tag  2 - 29.09.2019

Ausflug mit der Pflegestelle

 

Heute waren wir von unserer Pflegestelle auf einen Ausflug eingeladen. Es hieß früh aufstehen, damit auch alle Hunde und Katzen gut versorgt in den Tag starten konnten. Wir machten uns auf den Weg zu Paul und Gloria. Natürlich immer ausgestattet mit Wasser, sowie Hunde- und Katzenfutter. Immer wieder konnten wir während der Fahrt das große Leid in Bulgarien beobachten. An manchen Stellen konnten wir stoppen und die Straßentiere mit Futter und Wasser versorgen. Es tut einem in der Seele weh manchmal nicht mehr für Sie tun zu können. Mit unserer Pflegestelle besuchten wir ein Vogelschutzgebiet, in welchem verschiedene seltene Vogelarten in Ihrem Lebensraum erforscht werden. Wir bekamen eine kleine Führung durch das Infozentrum und bekamen somit einen Eindruck über deren Tierschutzarbeit.


Tag 3 - 30.09.2019

Tierschützer brauchen auch Urlaub

 

Haben Tierschützer einen freien Tag verdient? Wir sind der Meinung... Ja. Deswegen haben wir heute Ingrid geschnappt und uns ganz früh morgens auf den Weg an den Strand begeben. Leider sind die Wege in Bulgarien immer sehr weit, also fuhren wir 3 Stunden in Richtung Küste. Währenddessen begegnete uns immer wieder neues Tierleid und wir versorgten Straßentiere mit Futter und Wasser. Doch dort angekommen wurden wir mit einer tollen Altstadt, super Wetter und Sandstrand soweit das Auge reicht belohnt. Bei 28 Grad verbrachten wir einen unvergesslichen Tag am Sunny Beach. Doch auch in den Touristenhochburgen ist das Tierleid groß. Schaut man hinter die schön hergerichtet Kulissen, ist nicht alles Gold was glänzt. Wir entdeckten einen weißen Kater in einem elendigen Zustand. Mit Futter versuchten wir ihn anzulocken und einzufangen, doch leider war er so ängstlich, dass wir ihn auch nach längerer Zeit nicht einfangen konnten. Dies betrübt uns sehr. Im Einbruch der Dunkelheit machten wir uns auf den langen Rückweg und fielen spät in der Nacht müde und geschafft in unsere Betten.


Tag 4 - 01.10.2019

Tierarztbesuch

 

Heute machten wir uns morgens auf den Weg nach Harmanli zum Tierarzt. Viele Untersuchungen, Impfungen etc. waren geplant. Unterwegs fütterten wir Straßenhunde, eine der Hündinnen hat ein großes Seil um den Hals. Ingrid und Steve versuchen schon seit Monaten näher an sie heranzukommen, doch macht man einen Schritt nach vorn macht sie 10 Schritte zurück. Es wird noch einige Zeit brauchen bis sie Vertrauen gewinnt. In Harmanli trafen wir uns mit unserer Pflegestelle Ann, bei ihr leben derzeit Leo, Kira, Sheldon, Kessy und Cooper. Ausserdem wurde unser kleiner, flauschiger Neuzugang, welcher mittlerweile auf den Namen MARIE getauft wurde, dem Tierarzt vorgestellt. Sicher könnt ihr euch vorstellen wie lange es dauert bis 6 Tiere beim Tierarzt untersucht sind. Marie hat ihre erste Untersuchung gut überstanden und alle Tests waren negativ. Leo wurde kastriert und hat die OP gut überstanden. Nach einem Vormittag beim Tierarzt, machten wir uns auf den Weg zum Holzhändler und besorgten alles was für unsere Pfötchenvillen benötigt wird. Durch die langen Wege, welche hier in Bulgarien zurückgelegt werden müssen, kehrten wir erst Abends wieder nach Hause zurück. Sheldon, Kessy und Cooper sind heute, nach ihrer letzten Impfung, mit zu Ingrid und Steve gezogen und warten dort auf ihr neues Zuhause.


Tag 5 - 02.10.2019

Hüttenbau- und Umgestaltung Katzenzimmer

 

Heute hieß es fleißig sein und anpacken. Bei Ingrid und Steve gab es Einiges zu tun. Das gestern gekaufte Holz musste ausgeladen und in Steve's Werkstatt befördert werden, dafür war Frauenpower angesagt. Nachdem die kräftezehrende Arbeit getan war, begann Steve uns eine Lehrstunde im Pfötchenvillabau zu geben. Steve hat sein eigenes System zum Bau der Hundehütten entwickelt und uns dieses näher gebracht. Schritt für Schritt waren wir bei der Entstehung dabei. Es ist toll zu sehen, wie aus ein paar Holzbalken, mit etwas handwerklichem Geschick, ein solches Werk entsteht. Leider konnte die Hütte heute noch nicht komplett fertiggestellt werden, denn noch ein anderes Projekt war an diesem Tag geplant. Die Umgestaltung des Katzenzimmers, endlich sollten die Fellnasen einen großen Kratzbaum bekommen, doch dafür musste erstmal Platz geschafft werden. Schränke, Regale und Stühle wurden ausgeräumt, damit dieser aufgebaut werden konnte. Sobald die Arbeit getan war, wurde der Kratzbaum von Marie, Kessy, Sheldon und Cooper eingeweiht. Spät am Abend hatte Ingrid uns ein leckeres Abendessen vorbereitet und wir fielen glücklich, aber geschafft in unsere Betten.


Tag 6 - 03.10.2019

Kastrationsprojekt

 

Nachdem morgens alle Hunde und Katzen versorgt waren, machten wir uns auf den Weg nach Harmanli. Dort hatten wir einen wichtigen Termin mit unserem Tierarzt, denn er wird nun unser Kastrationsprojekt weiterführen. Wir trafen uns mit ihm und seiner Tierärztin, welche uns bei der Durchführung des Projektes tatkräftig unterstützen wird. Für einen reibungslosen Ablauf erläuterten wir unsere Vorstellungen des Kastrationsprojektes, Abläufe, Kosten und viele Informationen wurden ausgetauscht. Bei den Beiden handelt es sich um sehr junge und innovative Tierärzte, sie werden demnächst eine Klinik in Harmanli eröffnen. Wir durften schon vorab die Baustelle besichtigen und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit. Durch ihre Aufklärung können wir vielleicht dazu beitragen das Elend der Straßentiere in und um Harmanli etwas zu verbessern. Danach machten wir uns auf den Weg um noch einige Sachen für die Tiere einzukaufen. Der Einkaufswagen war prall gefüllt und für Hund und Katze etwas dabei. Nun hieß es ab zu einigen unserer Kettenhunde. Ingrid und Steve versuchen diese regelmäßig mit Futter und frischem Wasser zu versorgen. Danach machten wir uns in der Abenddämmerung auf den Heimweg. Das Hunderudel wartete schon sehnsüchtig, schnell schnappten wir ein Teil des Rudels und machten noch einen Spaziergang vor Einbruch der Nacht. Danach freuten sich die Kitten über unseren Besuch im Katzenzimmer und wurden noch einige Zeit von uns bespasst. Spät abends erreichte uns noch ein Hilferuf wegen zwei am Fluss ausgesetzten Kitten, worüber wir euch in unserem Extrapost informiert haben.


Tag 7 - 04.10.2019

Kindergartenbesuch, Hüttenbau, Spaziergang

 

Das Abenteuer Tierschutz in Bulgarien nähert sich langsam dem Ende. Da wir nicht nur Tiere sondern auch den Kindergarten in Glavan unterstützen, haben wir uns heute auf den Weg gemacht die Kinder zu besuchen. Dort angekommen wurden wir von der Kindergartenleiterin Maryanna herzlich begrüßt und viele Kinderaugen beäugten uns neugierig. Sie zeigten uns all die tollen Spiel- und Malsachen, besonders begeistert sind die Kinder noch immer von den tollen Rollern, welche sie draußen und drinnen benutzen können. Wir saßen gemütlich mit der Kindergartenleiterin zusammen und besprachen, welche Unterstützung wir weiterhin leisten können. Danach schnappten wir uns schnell einige Hunde, um einen kurzen Spaziergang zu machen, doch das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung, denn plötzlich brach ein Gewitter über uns herein. In der Regenzeit verbrachten wir noch etwas Zeit in Steve's Werkstatt, um die Hütte fertigzustellen, was uns auch gelungen ist.


Tag 8 - 05.10.2019

Heimreise

 

Mitten in der Nacht klingelten die Wecker des Pfotenteams und es hieß aufstehen. Nun war es soweit "Time to say Goodbye". Abschiednehmen von unseren Tierschützern Ingrid, Steve und von den ans Herz gewachsenen Tierchen. Eine lange Autofahrt stand uns bevor. Nach ca. 3 Stunden kamen wir in Sofia an und dort wartete unsere Tierschützerin Miglena auf uns. Wir wurden herzlich von ihr und ihrem Mann empfangen. Die Freude über das Treffen war beiderseits sehr groß. Endlich lernten wir unsere Schützlinge, welche bei Miglena leben live und in Farbe kennen. Und zwei der Süßen hatten grosses Glück sie durften mit uns den Weg in ihr neues Leben antreten. Am Flughafen in Sofia angekommen, gaben wir die Schlüssel für unseren Mietwagen ab, checkten uns und die Katzen ein und ab ins Flugzeug. Tigger und Vaiana waren so brav im Flieger man merkte kaum das sie dabei waren. Mit etwas Verspätung landeten wir am Frankfurter Flughafen und wurden schon sehnsüchtig erwartet. Das Pfotenteam verstreute sich nun wieder in alle Richtungen. Wir danken Ingrid und Steve für die Zeit in Bulgarien, sowie Miglena für ihre Gastfreundschaft.


Bulgarien 2018 - Das Pfotenteam vor Ort

Tag 1 - 29.9.2018

Anreise nach Glavan

 

Mitten in der Nacht hieß es für einen Teil des Pfotenteams aufstehen und ab in den Zug zum Frankfurter Flughafen. Dort angekommen vervollständigte sich die Reisegruppe. Das Abenteuer Bulgarien startete erneut. Kaum am Flughafen angekommen, Gepäck aufgegeben und die Sicherheitskontrollen passiert, ging es ab in den Flieger. Um 9.58 Uhr saßen wir im Bus zum Flieger und 10.05 Uhr starteten wir durch in Richtung Sofia. Sicher gelandet, stiegen wir um in unseren Mietwagen und ein langer Weg durch Bulgarien stand uns bevor. Nach 3 Stunden Fahrt durften wir endlich Ingrid und Steve in die Arme schließen und alle unsere Fellnasen knuddeln. Die Wiedersehensfreude war auf beiden Seiten sehr groß. Ingrid hatte uns ein leckeres Abendessen zubereitet. Bei einem schönen Glas Wein und langen Gesprächen ließen wir den Abend ausklingen.


Tag 2 - 30.09.2018

 

Der Himmel über Glavan empfing uns an diesem Morgen leider wolkenverhangen und mit starkem Regen. Nachdem alle Tiere bei Ingrid und Steve versorgt waren. Machten wir uns auf den Weg einige Streuner und Kettenhunde vor Ort zu versorgen. Ingrid und Steve fielen schon vor einigen Tagen 3 kleine Kitten auf. Diese leben direkt an der Hauptstraße und wurden regelmäßig mit Futter versorgt, leider sind sie bis heute noch immer sehr scheu und eines haben wir an den Straßenverkehr verloren. Wir werden die nächsten Tage nichts unversucht lassen den beiden Geschwistern zu helfen. Wir legten einen kleinen Zwischenstopp auf einem typisch bulgarischen Markt ein. Danach führte uns der Weg zu Paul und Gloria einer unserer Pflegestellen. Und manchmal passieren unvorhersehbare Dinge, der direkte Weg dorthin war plötzlich gesperrt, dies bedeutet in Bulgarien nicht einfach 5 Min Umweg, sondern mindestens 45 Minuten. Doch zu einem Unglück gesellte sich leider auch ein Zweites, Ingrid und Steves Auto meldete einen Defekt. Am Dienstag wird es in die Werkstatt gebracht und wir hoffen sehr, dass die Rechnung nicht zu hoch ausfällt, denn unsere Tierschützer sind hier auf ihr Auto angewiesen. Nach vielen Umwegen durften wir JJ auf der Pflegestelle kennenlernen und haben uns ausgiebig bedankt für die Betreuung der 7 Welpen, welche nun schon lange in tollen Familien ein Zuhause gefunden haben. Es war ein langer aufregender Tag, mit vielen Höhen und Tiefen doch auch diese werden wir meistern.


Tag 3 - 01.10.2018

 

Unsere geplante Mission heute hieß “Besuch der Pflegestelle“. Welche unvorhersehbaren Ereignisse passieren würden, damit hätte niemand gerechnet. Erneut lag ein langer, verregneter Tag vor unserem Team. Morgens machten wir uns auf den Weg in Richtung Karnobat. Unsere zwei Sorgenkitten haben wir auf der Fütterungsrunde leider nicht angetroffen, was uns sehr beunruhigt. Ein langer Weg im Auto stand uns bevor. Angekommen auf der Pflegestelle war die Freude bei Mensch und Tier sehr groß. Wir besprachen womit wir unsere Pflegestelle unterstützen können und was dringend benötigt wird. Die Rückreise traten wir nicht alleine an, mit an Bord durften Cookie und Diana. Doch im Dorfzentrum der Pflegestelle mußten wir einen ungeplanten Zwischenstopp einlegen, schon auf dem Hinweg war uns ein Streuner aufgefallen. Wir versorgten ihn mit Futter, doch das sollte nicht alles sein. Auf der Pflegestelle sind doch jetzt wieder Plätze frei. Sofort telefonierte Ingrid und der freundliche Bub zog in sein neues Heim. Und weiter ging die Fahrt in Richtung Glavan. An einer stark befahrenen Hauptstraße bot sich uns ein Bild des Grauens. Ein bis auf die Rippen abgemagerter Hund lief am Straßenrand, wir hielten und legten Futter aus. Leider war er so verängstigt und verunsichert, dass es uns unmöglich war ihn in Sicherheit zu bringen, ohne dass ein Auto ihn erfasst hätte. Diese Situation wird uns noch lange beschäftigen.

Nach 3 Stunden Fahrt sind wir gut wieder in Ingrid und Steve's Heim angekommen. Dort wurden wir von unseren Schützlingen freudig begrüßt.

Nun hieß es Füttern und Cookie und Diana mit den vorhandenen Fellnasen vertraut machen. Schnell noch ein Abendessen und es war schon wieder so spät und wir fielen alle erschöpft in unsere Betten.


Tag 4 - 02.10.2018

 

Heute hieß es früh aufstehen, weil einige Tiere beim Tierarzt zur Untersuchung angemeldet waren. Auf dem Weg dorthin wurden die Straßentiere versorgt und uns fiel ein Kater mit einer Verletzung im Bereich seines Kiefers auf. Da Ingrid und Steve ihn schon seit längerer Zeit versorgen, war es kein großes Problem ihn in die Transportbox zu stecken. Weiter ging es nach Harmanli. Dort angekommen wurden die Tiere nacheinander in den Behandlungsraum gerufen. Zuerst bekam Hope ihre letzte Impfung und die Fäden nach der Kastration entfernt. Danach durfte unsere kleine Lisbeth zum Tierarzt, sie hat, unter großem Protest, ihre erste Impfung bekommen und wurde gechipt. Diana, der kleine Wirbelwind, war als Nächste an der Reihe, sie bekam ihre Abschlußuntersuchung. Unser grauer Neuzugang war nun auf dem Behandlungstisch. Der Tierarzt konnte festellen, dass er einen großen Abzess am Hals hat und dadurch starke Schmerzen beim Fressen gehabt haben muß. Dieser wurde eröffnet und gespült. Der Kater bekam starkes Antibiotika und Schmerzmittel, nun wird hoffentlich alles besser. Der letzte im Bunde war unser Cookie, er wurde kastriert. Nach ca. 1 Stunde durften wir ihn abholen, er hat alles ohne Komplikationen überstanden. Der Rückweg nach Glavan dauerte wieder ungefähr 45min und so war es später Nachmittag als wir Zuhause ankamen.


Tag 5 - 03.10.2018

 

Heute folgten wir der Einladung des Kindergartens. 

Doch vorher versuchten wir mit viel Geduld und leckerem Futter eines der beiden, an der Hauptstraße wohnenden, Kitten einzufangen. Leider blieben alle Versuche erfolglos. 

Im Kindergarten angekommen, wurden wir herzlich von Marianna empfangen. Sie spricht sehr gut Englisch, so dass uns die Kommunikation recht leicht viel. Marianna führte uns durch die Räume des Kindergarten, diese sind nicht mit einem Kindergarten in Deutschland zu vergleichen, wie ihr auf den Bildern sehen werdet. Wir fragten natürlich, welche Dinge dringend benötigt werden und womit wir am besten helfen können. Darüber werden wir demnächst noch berichten. Marianna servierte uns typisch bulgarische Pfannkuchen, dies war eine große Überraschung, denn damit hatten wir nicht gerechnet. Außerdem bekam jedes Teammitglied ein tolles bulgarisches Präsent, als kleines Dankeschön für unser Engagement. Dafür bedanken wir uns sehr. Nach dem Besuch im Kindergarten widmeten wir uns wieder unseren Schützlingen und machten einen großen Spaziergang.


Tag 6 - 04.10.2018

 

Der Tag startete mit Sonnenschein und Hundegebell. Nachdem alle Tiere versorgt wurden, machten wir uns, wie jeden Tag auf den Weg zur Fütterungsrunde. Danach ging es weiter nach Harmanli in ein Industriegebiet. Dort versorgen Ingrid und Steve mehrere Kettenhunde. Sie wurden schon sehnlichst erwartet, denn heute gab es einen gefüllten Napf. Jeder Hund auf dem Gelände hat eine schöne Hütte von Steve gebaut bekommen und sie sind vor Wind und Wetter geschützt. Gegen Mittag waren wir mit Paul und Gloria zum Mittagessen verabredet, dies war ein kleines Dankeschön für ihr tolles Engagement als Pflegestelle. Natürlich war auch unser Schützling JJ mit dabei. Nun hieß es zurück nach Glavan. Dort angekommen blieb uns nur wenig Zeit, um alle Tiere zu versorgen. Abends waren wir eingeladen uns mit Engländern aus dem Dorf zu treffen und wir bekamen einen leckeren selbstgebackenen Kuchen serviert. Wir bedanken uns sehr für diesen schönen Abend, vielen Dank für die Gastfreundschaft.


Tag 7 - 05.10.2018

 

Langsam nähert sich das Abenteuer Bulgarien schon wieder dem Ende und wir denken nur...das ging aber schnell. Doch auch heute hieß es nicht nachlassen, Ärmel hochgekrempelt und los geht's. Wie so oft in Ingrid's und Steve's Alltag, auf nach Harmanli zum Tierarzt. Mit an Bord unser Schatz Tina und unser noch namenloser Straßenkater. Unterwegs wurden natürlich alle Futterstellen angefahren und die Tiere versorgt. Beim Tierarzt angekommen gab es gute und schlechte Nachrichten. Die Wunde des Katers verheilt gut, doch leider ergab ein Bluttest zu hohe Nierenwerte, aufgrundessen wurde ein Ultraschall gemacht, dieser zeigte eine vergrößerte Niere. Katerchen wird nun dementsprechend behandelt und wie hoffen sehr ihm helfen zu können. Tina kam mit Ohrenschmerzen zum Tierarzt, doch dabei blieb es nicht. Sie bekam eine Zahnreinigung und mußte deswegen in Narkose gelegt werden, aber die süße Maus hat alles gut überstanden. Während dir Kleine beim Tierarzt behandelt wurde, besuchten wir die Kettenhunde und diese bekamen ihre Flohtropfen. Danach noch ein kleiner Einkauf, natürlich für die Tiere. Steve und Ingrid konnten heute ihr Auto in der Werkstatt abholen, da dieses für die ständigen Tierarztfahrten benötigt wird, haben wir diese Rechnung übernommen. Nach der erneuten 45minütigen Heimfahrt durften wir uns auf einen ausgiebigen Spaziergang mit vielen Hunden freuen. Den letzten Abend ließen wir gemeinsam in gemütlicher Runde ausklingen.


Tag 8 - 06.10.2018

 

Eine ereignisreiche, aufregende Woche geht zu Ende. Heute morgen klingelte der Wecker schon um 6.00 Uhr, denn es hieß ab nach Hause. Bei allen Beteiligten machte sich etwas Wehmut breit. Der Abschied fiel allen sehr schwer und viele Tränen wurden vergossen. Doch umso mehr freuen wir uns auf den nächsten Besuch und wir hoffen darauf alle gesund wiederzusehen. Doch diesmal ging es nicht allein zurück nach Sofia, Diana und Cookie durften uns begleiten. Nach 3stündiger Fahrt kamen wir am Flughafen an. Dort erwarteten uns zwei weitere Schützlinge, Zuma und Erica, begleitet von ihrer Pflegemama Miglena. Denn auch sie durften mit auf große Reise gehen. Nach allen Formalitäten bestiegen wir erschöpft um 14.20 Uhr unseren Flieger in Richtung Heimat. Nun trennten uns und die Fellnasen nur noch 2 Stunden von Deutschland. Zurück am Boden und sicher gelandet, nahmen wir Zuma und Cookie, welche im Frachtraum mitflogen, freudig in Empfang. Auch sie hatten den Flug gut überstanden. Zuma, Cookie und Diana wurden schon sehnlichst von ihren Familien erwartet und freudig in Empfang genommen. Wir wünschen euch ein langes, glückliches Leben.

Wir bedanken uns bei unseren Tierschützern Ingrid Hughes und Steven Morris für ihre Gastfreundschaft. Danke für euer unermüdliches Engagement den Tieren zu helfen.


Bulgarien 2017- Das Pfotenteam Vor Ort

Tag 1 - Anreise

Der Auftakt des Abenteuers "Bulgarien" begann im Frankfurter Flughafen Terminal 2. Dort traf sich das Pfotenteam und einige Vereinsmitglieder, um sich endlich persönlich kennenzulernen. Mit Sekt und guter Laune verging die Zeit bis zum Abflug rasch. Nach einer herzlichen Verabschiedung ging es für 4 Pfotenfreunde ab in die WizzAir. Kaum zu glauben wir sassen im Flugzeug nach Bulgarien, das Abenteuer wird Wirklichkeit. Nach einer gelungenen Landung in Sofia am Terminal 1, ging es ins Taxi zu Terminal 2. Dort konnten wir nach einer langen Anreise unseren Mietwagen in Empfang nehmen. Mit diesem ging es auf eine lange Fahrt zu unserem Treffpunkt nach Harmanli. Leider holte uns auf der Straße schon die Realität des bulgarischen Tierschutzes ein. Wir mussten an einigen toten Katzen und Hunden vorbeifahren, was uns sehr traurig machte und die Tränen in die Augen trieb. 22.00 Uhr erreichten wir unseren Treffpunkt und Steve empfing uns. Doch noch lange waren wir nicht an unserem Ziel angekommen. Jetzt hieß es noch 45min bis zu Ingrid und Steves Zuhause. Dort wurden wir von vielen unserer Schützlinge freudig empfangen. Auch Ingrid war bis spät in die Nacht aufgeblieben und freute sich uns zu sehen. Es gab viel Gesprächsstoff und 2.00 Uhr morgens ging es dann ab ins Bett.


Tag 2

Nach einer kurzen, aber erholsamen Nacht, erwachte das Pfotenteam bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein. Schon früh am Morgens geht es, wie jeden Tag, bei Ingrid und Steve los mit der Versorgung der Tiere. Anschließend ging es auf die erste morgendliche Gassirunde, dabei wurden die Straßenhunde vor Ort versorgt. Alle saßen schon schwanzwedelnd an ihren Futterstellen und erwarteten uns. Nachdem sich alle Tiere zufrieden in ihre Körbchen zurückgezogen hatten, zeigte uns Steve das gesamte Gelände (Hundehaus u. -garten, Katzenhaus u.-garten, Quarantänestation usw.), wovon wir sehr beeindruckt waren. Nachmittags zeigte uns Ingrid ihr Dorf. Unterwegs lief uns eine kleine dreifarbige Katze hinterher, welch ein Glück für sie, natürlich hatten wir Katzenfutter dabei und so kam sie zu einer ausgiebigen Mahlzeit. Wieder in unserem vorrübergehenden Zuhause angekommen, verging die Zeit bis zum Abend wie im Flug. Katzen füttern, Katzenklos sauber machen, Hunde versorgen und schon ließen wir den Abend mit einem leckeren Abendessen und Gläschen Wein ausklingen.


Tag 3

Nach getaner Arbeit fuhren wir auf den Markt von Glavan. Dort kaufen die Dorfbewohner ihr Obst und Gemüse, sowie alles was man für den täglichen Bedarf benötigt. Für die älteren Einwohner ist dies eine Abwechslung aus dem tristen Alltag. Danach machten wir uns auf den Weg in Richtung Harmanli. Wir stoppten an einem heruntergekommenen Fabrikgelände. Dort kümmern sich Ingrid und Steve 3 mal in der Woche um die Kettenhunde. Sie bekommen Futter und Wasser. In Harmanli angekommen, zeigten uns Ingrid und Steve die Stadt. Gleich konnten wir einn kleinen weißen Hund beobachten, der vollkommen orientierungslos durch die Straßen lief. Was uns noch immer zu Tränen rührt, scheint hier trauriger Alltag zu sein. Auf unserem weiteren Weg besuchten wir den Tierarzt, der mehrmals wöchentlich unsere Tiere versorgt und untersucht. Wir erhielten einen Einblick in seine Praxis und er war sehr erfreut über unseren Besuch.

Um etwas auf andere Gedanken zu kommen, besuchten wir ein kleines Restaurant und tauschten uns über die gewonnenen Eindrücke der letzten Tage aus. Schon auf dem Heimweg erreichten uns mehrere Hilferufe und wir verbrachten den Abend damit Unterkünfte und Versorgung zu organisieren. Und es war wieder spät in der Nacht.


Tag 4

Wie jeden Morgen begann der Tag mit Katzen und Hunde füttern, dies geschieht nach einer geregelten Reihenfolge und bis alle Bäuche voll sind vergeht mindestens 1 Stunde. Danach machten wir uns auf den Weg zu den Streuner- und Kettenhunden, welche schon schwanzwedelnd auf uns warteten. Nachdem die Runde beendet war, hatten uns Ingrid und Steves Nachbarn eingeladen. Auch sie haben mehrere Tierschutzhunde und - katzen. Und wir führten lange Gespräche über den bulgarischen Tierschutz und die Mentalität der Einheimischen. Dann ging es auf zu einer Gassigehrunde und alle freuten sich sehr über diese angenehme Abwechslung. Abends besuchten wir ein typisch bulgarisches Restaurant in Glavan. Wir hatten einen schönen Abend, mit musikalischer Untermalung.


Tag 5

Heute hatte unser lieber Steve Geburtstag und wir brachten ihm gleich zu Beginn des Tages ein Ständchen. Vormittags machten wir uns auf den Weg nach Harmanli und aufgrund eurer Spenden konnten wir einen großen Einkaufswagen mit Futter für unsere Fellnasen füllen. Unterwegs machten wir wieder einen Zwischenstopp und fütterten die Kettenhunde. Wir besuchten erneut unseren Tierarzt, um Wurmkuren für alle Kitten zu besorgen, er stellt in seiner Praxis auch Steves selbstgebaute Hütten aus und bietet sie den Hundebesitzern zum Kauf an. Zur Feier des Tages ging es zum Mittagessen in ein schönes Restaurant und dort trafen wir Gracy mit ihren Pflegeeltern. Gracy wird auf ihrer Pflegestelle sehr gut erzogen und sie bekommt sogar die Zähne geputzt. Nach einem schönen Tag in Harmanli kehrten wir nach Glavan zurück und machten einen ausgiebigen Spaziergang mit den Hunden. Später in gemütlicher Runde gab es ausgiebige Streicheleinheiten für unsere Fellis. In Vorbereitung auf den nächsten Tag besprachen wir wichtige Punkte unseres kommenden Projektes.


Tag 6

Gestern war ein besonders aufregender Tag für das Pfotenteam. Sehr früh am Morgen ging es für uns auf eine 2stündige Autofahrt nach Karnobat zu unserer Tierklinik. Wir trafen unsere Tierärzte Diana und ihren Mann. Nach Besichtigung der renovierten Tierklinik, setzten wir uns zusammen und besprachen Ziele und Ablauf unseres Kastrationsprojektes, welches nun in Kürze beginnen wird. Beide Seiten sind sehr motiviert dem Tierelend endlich auf den Grund zugehen. Wir freuen uns sehr auf eine lange und ereignisreiche Zusammenarbeit. Nach einer herzlichen Verabschiedung, freuten wir uns nun darauf unsere Tiere in ihren Pflegestellen zu besuchen. Dort angekommen empfingen uns die Fellnasen, es gab viele Hundebussi's und es war toll sie so glücklich zu sehen. Uns ging das Herz auf wie sozial und menschbezogen sie sind. Wir sind sehr froh darüber unsere Lieblinge in so guten Händen zu wissen.Nach einem gemütlichen Beisammensein machten wir uns auf den Heimweg. Sicher könnt ihr euch vorstellen, dass wir nach so einem langen ereignisreichen Tag noch lange zusammengesessen haben und mit einem Glas Wein auf unser zukünftiges Kastrationsprojekt anstiessen. Dabei hoffen wir auf eure Unterstützung.


Tag 7

Der vorletzte Tag des Abenteuers Bulgarien bei Ingrid und Steve begann mit blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein. Das perfekte Wetter um euch einen kleinen Einblick in das Leben der Fellnasen und deren Umgebung zu geben. Gerne könnt ihr dazu unser Live-Video anschauen. In Glavan gibt es viele Imker, mit Steve machten wir uns auf den Weg um Honig als kleines Mitbringsel zu besorgen. Wir durften verschiedene Honigsorten probieren...mhhhh lecker. Mittags gingen wir mit Ingrid und Steve in ein schönes Restaurant und liessen die letzten Tage noch einmal Revue passieren. Zuhause hieß es für alle Koffer packen und die ersten Verabschiedungsrunden von unseren Fellnasen starteten. Wir verbrachten noch einen schönen gemeinsamen Abend.


Tag 8

Heute hieß es Abschied nehmen. Schon um 5 Uhr früh klingelte uns der Wecker aus dem Bett. Fertig machen und Koffer packen, leider wollte das letzte Gepäckstück nicht im Koffer bleiben (siehe Bild). Dann war es schon Zeit Abschied zu nehmen, was uns sehr schwer fiel. Wir drückten Steve und Ingrid nochmal feste und es flossen auch ein paar Tränen.

Kaum war unser Gepäck im Auto verstaut hieß es auf nach Sofia. Leider leitete uns das Navi in die falsche Richtung und dies kostete uns wertvolle Zeit. Zum Glück erkannten wir frühzeitig den Irrtum, drehten um und erreichten rechtzeitig den Flughafen. Dort mussten wir unser liebgewonnenen Mietwagen abgeben und fuhren mit dem Taxi zu Terminal 1. Die Check-Inn Schalter hatten noch geschlossen, also verbrachten wir etwas Zeit in der Wartehalle. 12.35 Uhr startete unser Flieger in Richtung Heimat und wir verließen Bulgarien mit einem lachenden und einem weinenden Auge. In Frankfurt angekommen gab es noch eine grosse Verabschiedung und das Pfotenteam zerstreute sich wieder in alle Himmelsrichtungen. 

Wir danken Steve und Ingrid für die ereignisreiche Woche und freuen uns auf ein Wiedersehen. Wir haben uns sehr willkommen gefühlt und danken euch für eure Gastfreundschaft.


Danke!!!



Hier geht's zu unserer Facebookseite

Kontakt

Pfotenfreunde Bulgarien e.V.

 Speyererstrasse 33

67141 Neuhofen

Telefon: 06236/408450

Finanzamt Speyer - Germersheim  Steuernummer 41/659/33811

 

Pfotenfreunde-Bulgarien@web.de

 

Unsere Tiere aus dem europäischen Ausland werden gemäß der EU-Einreisebestimmungen geimpft und gechipt vermittelt; sie sind mit einem EU-Heimtierpass ausgestattet.  Wenn es das Alter und der Gesundheitszustand zulassen, werden die Tiere kastriert. Junghunde/Kitten können frühestens mit 4,5 Monaten einreisen, da sie erst dann alle erforderlichen Impfungen und die vorgeschriebene Wartezeit hinter sich haben. Der Transport unserer Tiere erfolgt ausschließlich über TRACES. Unsere Tiere werden gegen eine Schutzgebühr abgegeben, die folgende Kosten abdeckt: Kastration, notwendige Impfungen, Chip, EU-Heimtierpass, Transportkosten, Entwurmung und Entflohung.

 

 

Vermittlung mit Erlaubnis nach Paragraph 11
Abs.1 Nr.5
des deutschen Tierschutzgesetzes


Zuständiges Veterinäramt:
Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis
Dörrhorststr. 36
67059 Ludwigshafen
 

 

 

Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Ludwigshafen am Rhein unter der Nr. VR 61205

Links 

Vielen Dank an unseren Partner Josera!



Besucher :

Besucherzaehler